Vielleicht, liebe Eltern,

sagen Sie sich, dass sie mit ihren Kindern schon lange nicht mehr im Zoo waren. Vierzehnjährige verlieren möglicherweise langsam den Enthusiasmus für Affen, Elefanten und Streichelziegen.

Wir hingegen waren mit Ihren Kindern im Zoo von Winnipeg. Heute (am Montag, dem 21.9.). Auch das Wetter bot sich an - es wurde noch einmal 27°C heiß - für den September in Winnipeg absolut ungewöhnlich.

Also - warum in den Zoo? Gäbe es für Gymnasialjugendliche in der 9. Klasse nicht lehrreichere Ziele? Nein, finden wir, denn der Zoo von Winnipeg ist schon sehr speziell. Mit der "Journey to Churchill" (http://www.assiniboineparkzoo.ca/zoo/home/explore/exhibits/journey-to-churchill) zeigt er eigentlich alle Wildtiere, die für den Norden von Manitoba typisch sind: Robben, Polarfüchse, alle vorkommenden Hirscharten, Schneeeulen - und natürlich Eisbären. Der Zoo hat eine erst im letzten Jahr eröffnete Aufzucht- und Forschungsstation für Eisbären. Und wenn man sich auf zwei Sehenswürdigkeiten beschränken müsste, die man in Winnipeg einfach besucht haben muss, dann wären diese das Museum für Menschenrechte (s.o.) und der Zoo. Und davon möchten wir Ihnen natürlich auch gerne Bilder zeigen. In einem Glastunnel kann man den Eisbären-Pool von unten betrachten und den Tieren beim Schwimmen und Spielen zuschauen. Das sieht dann so aus:

 

20150921aWinnipegZoo24

20150921aWinnipegZoo25

20150921aWinnipegZoo26

20150921aWinnipegZoo27

Tja, und neben den niedlichen Eisbären können wir Ihnen auch noch einen Einblick vermitteln, was wir mit Ihrem Geld gemacht haben... Wir haben's nämlich abgeliefert, an den Schulleiter unserer kanadischen Partnerschule, der damit die Bus- und Eintrittskosten bestreitet. Wir sind mit dem Budget, das wir uns gesetzt haben, ausgekommen.

20150921b2

 

So, und morgen mittag um viertelvorzwölf treffen wir uns dann wieder am Flughafen, um die Heimreise anzutreten. Die Pässe sind alle noch da....! Wir haben sie eben dem Schulsafe entnommen.

Dies wird also das letzte Posting der Austauschreise. Auf die einzelnen Artikel gab es z.T. über 120 Zugriffe; das rege Interesse an Nachrichten hat uns sehr gefreut, wir bedanken uns dafür.

Zum letzten Mal in diesem Jahr aus Kanada grüßen

Susanne Graf und Karl-Bernhard Silber

 

 

 


Liebe Eltern,

noch schnell zwischendurch eine Nachricht über unseren Freitag.

Bevor es zum Einkaufen von Süßigkeiten und Souvenirs zu den "Forks" ging - die Stelle, wo der Assiniboine River in den Red River mündet -, besuchten wir das nagelneue Canadian Museum of Human Rights, das auf den Tag genau einen Tag zuvor geöffnet hatte. Schauen Sie sich doch diesen Link mal an: https://de.wikipedia.org/wiki/Kanadisches_Museum_f%C3%BCr_Menschenrechte

Und Fotos gibt's natürlich auch. Später.

20150918aCMoHR3

20150918aCMoHR5

 

 

 

 

 


Tja, liebe Eltern, so geht's uns gerade,

wir bereiten uns vor auf das große Abschiedsessen in einem recht feinen Hotel - und die feinen Klamotten werden noch einmal aus dem Koffer hervorgekramt. Dabei sind wir doch gestern erst angekommen... Oder war's vorgestern...?

Wovon haben wir noch nichts erzählt - von der Bison-Safari vorgestern...?

20150915aFortWhyte17

Oder vom Feuchtgebiet Oak Hammock Marsh mit Stockbrot-Grillen und Kanu-Tour?

20150916cOakHammockMarsh21

Ganz sicher wissen Sie noch nichts von unserem heutigen Museumstag - vormittags in der Winnipeg Art Gallery mit einer umfassenden Einführung in die Kunst der Inuit; und mit verstörenden Einblicken in andere zeitgenössische Kunstrichtungen...

20150917aWAG21

...und nachmittags ging es dann in den "Landtag von Manitoba", das "Legislative Building", mit einer wirklich sehr spannenden Führung. Auf dem Bild sieht man uns neben den beiden riesigen Bronze-Bisons Mani und Toba im Treppenhaus.

20150917bLEG7

So - wir sind froh, dass wir noch einige Tage in Kanada vor uns haben; aber eine gewisse Vorfreude auf zuhause ist auch schon wieder zu spüren.

Aus Kanada grüßen herzlich

die Austauschler mit Susanne Graf und Karl-Bernhard Silber

 


Liebe Eltern,

nach einem langen und spannenden Wochenende, das in den Familien verbracht wurde, gibt es heute wieder neue Nachrichten.

 

Am Donnerstag besichtigten wir das Aviation Museum und konnten uns vor eindrucksvollen Schaustücken ein Bild von den Flugzeugtypen machen, die für Kanada besonders typisch und wichtig sind.

20150910aAviationMuseum12

 

Am Freitagmorgen haben unsere Schülerinnen und Schüler am Unterricht teilgenommen und wurden dann vom Direktor der Partnerschule, Mr Troy Scott, begrüßt und durch die Schule geführt. Nachmittags ging es dann mit den kanadischen Freunden in den Trampolinpark "Skyzone", der allen großen Spaß machte.

20150911bSkyzone3

 

Heute dann ging es zum Austin Agricultural Muesum, dem "Massing von Manitoba". Hier lernten wir, unter welchen Bedingungen die Menschen im ländlichen Manitoba im 19. und frühen 20. Jahrhundert lebten. Die Museumskatze leistete uns beim gesamten Rundgang Gesellschaft.

20150915aAustinAgriculturalMuseum40

Weiter ging es dann nach Glenboro, am Rand der "Carberry Desert", wo wir unter dem Dorfdenkmal einfach ein Gruppenbild machen mussten.

20150915bGlenboro5

Die Hälfte unseres Besuchs ist herum - wir mögen gar nicht darüber nachdenken...!  Bis bald...!

 


20150909aStBoniface17

Liebe Eltern,

wir müssen Ihren Kindern wirklich ein Kompliment machen: Sie waren heute wirklich tapfer, besonders vormittags... Die Tour durch das St.Boniface-Museum und den historischen Friedhof dauerte zweieinhalb Stunden und war ebenso interessant wie - lang. Aber es war auch wirklich interessant; lassen Sie sich dann nach der Rückkehr Ihrer Kinder erklären, wie man Mäuse ertränkt... Und wer in der Familie samstags eigentlich zuerst baden sollte...

Die Einkehr ins Poutine-Schnellrestaurant war - wie jedes Jahr - ein Highlight. Fritten mit Sauce und zerlaufenem Käse klingt nach einer mächtigen Sauerei (s. Eintrag von gestern), schmeckt aber trotzdem gut. Von führenden Kardiologen empfohlen...

Der Rundgang durch den Exchange District war dann nicht mehr so lang und bei gutem Wetter (und Fotolicht) sehr angenehm. Winnipeg verfügt über viele Gebäude aus der Zeit zwischen 1880 und 1920 - und dient deswegen oft als Drehort für Kinofilme mit historischem Hintergrund. Nicht "richtig alt", nach europäischen Maßstäben, aber so richtig schön altmodisch und patiniert.

Wir versuchen weiter Fotos von der Gruppe hochzuladen - gestern noch ohne Erfolg, aber irgendwann wird's schon klappen.

Herzliche Grüße aus Winnipeg, Ihre

KB Silber und Susanne Graf